Aline Langenegger

Geschichten, die das Leben schreiben

Seite 3 von 9

Rasende Reporterin
an den Lauberhornrennen

Kaum eine Woche am neuen Arbeitsort bei RADIO BERN1 und schon geht’s raus auf die Piste. Vier Tage Lauberhorn – was für ein toller Arbeitsstart.

Damit die Rennen stattfinden können, müssen Tribüne, Podest und Kisten hin und her chauffiert werden. Da braucht es einen starken, motivierten Mann und ein wintertaugliches Auto.

 

Bilanz nach dem ersten Renntag, nach der Superkombination am Freitag

IMG_1662

 

Der Samstag ist mit der Lauberhornabfahrt für viele Zuschauerinnen und Zuschauer der wichtigste Renntag. Und die legendäre Abfahrt ist auch für die Fahrer ein Highlight. Das war schon vor 40 Jahren so erzählt Ex-Skiprofi René Berthod…

 

Bilanz nach der Abfahrt

 

Auf dem Weg ins Ziel gibts warme Verstärkung. Der Tag kann kommen…

 

Ein Jubiläum am Lauberhorn. Geschäftsführer der Lauberhornrennen Markus Lehmann sitzt mit mir auf den Skilift und plaudert.

IMG_1683

 

Die Socken gehen langsam aus am 4. Tag. Das ist der kleine Rest, der übrig geblieben ist. Was machen gegen kalte Füsse? Ich habe DAS Rezept gefunden…

IMG_1701

 

OK Präsident der Lauberhornrennen Urs Näpflin zieht am Sonntagabend Bilanz. Er freut sich schon aufs nächste Jahr.

Zahlen und Fakten rund um die
Organspende

Warum ans eigene Sterben denken – wir leben ja!
Der Tod, diese ungeheure Sache, ist schliesslich weit weg für uns, die mitten im Leben stehen. Eine Wanderung an den Oeschinensee, Matthias Sempach im Sportpanorama, der Chef und seine Forderungen, Rösti und Pizza – all diese Dinge füllen unseren Alltag. Da bleibt keine Zeit, ans Sterben zu denken. Zu Recht. Nur: Was passiert, wenn der Tod plötzlich im eigenen Alltag einmarschiert?

Als meine Schwester Kerstin vor vier Jahren gestorben ist, stand ich selber mitten im Leben. Ich unterrichtete Mathematik an diesem Tag, erklärte den Schülern was eine Minusrechnung ist. Da kam meine Praktikumslehrperson zu uns in den Kreis und flüsterte mir ins Ohr: „Deine Mutter ist am Telefon“.
Ich wusste, was das hiess. Meine Mutter hätte mich nicht aus dem Abschlusspraktikum meiner Ausbildung an der pädagogischen Hochschule geholt, wenn es kein Notfall gewesen wäre.
Kerstin starb an diesem Tag – mit 20 Jahren an Cystischer Fibrose.

Cystische Fibrose ist die häufigste Erbkrankheit in der Schweiz mit etwa 1000 Betroffenen. Heute liegt die durchschnittliche Lebenserwartung bei 37 Jahren. Eine Lungentransplantation kann diese jedoch um 10 bis 15 Jahre erhöhen.
Kerstin hat rund ein Jahr auf eine neue Lunge gewartet, für eine Transplantation hat die Zeit nicht mehr gereicht.

Ich habe mich mit anderen Leuten ausgetauscht, die das Gleiche erlebt haben wie ich: Ihr Geschwister ist im jungen Alter gestorben, weil ein passendes Organ fehlte.

Die Organe in der Schweiz sind rar. Das zeigen eine Grafik vom Bundesamt für Gesundheit und folgende Grafiken von der Stiftung Swisstransplant.

Warum gibt es zu wenig Organe?
In der Schweiz machen sich viele Menschen über eine Organspende wenig Gedanken. Im Todesfall entscheiden deshalb zu 95% die Angehörigen über eine Organentnahme der Verstorbenen. Nur in 5% der Fälle entscheiden die Betroffenen selber mittels Spenderkarte, was mit ihren Organen passiert sagt Franz Immer von der Stiftung Swisstransplant. Ein weiterer Grund sei die seltene medizinische Voraussetzung, die ein Patient erfüllen muss, um spenden zu können.

Im Schweizer Gesetz gilt die sogenannte erweiterte Zustimmungslösung. Das heisst, jeder Mensch muss sich zu Lebzeiten aktiv für oder gegen eine Organspende entscheiden. Wenn er dies nicht tut, entscheiden die Angehörigen im Todesfall. Eine Willensäusserung zu Lebzeiten erleichtert den Angehörigen eine Entscheidung sagt Franz Immer.
In anderen Ländern gelten andere Gesetze. Dies führe aber nicht automatisch zu mehr Spendern.

Hier eine Übersicht über die Organspenderegelung in Europa.

Organe kann man bis ins hohe Alter spenden sagt Franz Immer. Es komme auf den Zustand der Organe an, ob sie verwendet werden können. Und auch Menschen, die selber transplantiert sind, können je nach Gesundheitszustand spenden.

Es gibt auch Menschen, die mehrmals transplantiert werden müssen erklärt Franz Immer.

Damit sich mehr Menschen in unserem Land über eine Organspende Gedanken machen und eine Spendekarte ausfüllen, braucht es Sensibilisierungsarbeit auf verschiedenen Seiten ist Franz Immer der Meinung. Aufklärung sei wichtig und die beginne im Kleinen. Lehrerinnen und Lehrer können das Thema zum Beispiel mit den Schulkindern behandeln. Es gibt Unterrichtsmaterial dazu.

Byebye „Aline tribts uf d Spitzi“

Mein Abschied auf RadioFr. fand auch den Weg in meine Rubrik. Zum Abschluss ging es den Einheimischen, meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Kragen:-)

Und dann musste natürlich auch noch mein Chef, Markus Baumer dran glauben:-)

Campieren auf dem Parkplatz kommt nicht gut an…

Da heisst es immer, Geselligkeit sei was Gutes…ich habe da andere Erfahrungen gemacht!

Mein Abschied auf RadioFr.

Die letzten Stunden von Aline Langenegger bei RadioFr. sind vorbei.Vielen Dank Aline für alles – wir werden dich vermissen!Hier ein paar Eindrücke der letzten eineinhalb Jahre…

Posted by RadioFr. Freiburg on Montag, 30. November 2015

Yves hat mir an meinem letzten Arbeitstag mein Mittagessen ins Studio gebracht – was für eine nette Bedienung:-)

Mein Team hat mich bei meinen letzten Worten im Studio überrascht – ich war sprachlos! Danke viel vielmals….

Umarmungen als Impfstoff gegen die Grippe

RadioFr – Anti – Grippe – Aktion!
Wir waren auf Umarmungstour in den Freiburger Gassen. Denn laut wissenschaftlichen Studien soll Kuscheln das Immunsystem stärken!

Pariser Terroranschläge – wie Schülerinnen und Schüler sie in der Schulstube verarbeiten

Fragen über Fragen bei Schulkindern der 6. Klasse im Schulhaus Jura Freiburg wegen den Terroranschlägen in Paris…

Der Osterhase passt im Moment besser als der Samichlous

Irgendwann muss einfach mal ein Machtwort gesprochen werden. Jedes Jahr kommt diese Weihnachtsdekoration früher, sogar wenn das Thermometer 20 Grad anzeigt!

Der Bundesrat ruft….

Ich kandidiere, fertig schnätz! Auf eine Frau sollte schliesslich eine Frau folgen….

 

Kommt mit, in mein Schlafzimmer

Der hat doch nicht mehr alle Tassen im Schrank! Marco Dietrich holt mich aus dem Schlaf…

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2018 Aline Langenegger

Theme von Anders NorénHoch ↑